Vereinsgeschichte

Gründungsname: Favoritner Schachfreunde
Gründer: die Herren Polster, Selzer und Mattis
(aus einer im Jahr 1986 von Hrn. Dr. Selzer angefertigten Vereinschronik)
Der Verein führt wie viele Schachklubs ein unruhiges Wanderleben. Punktuell können an Hand verschiedener Dokumente folgende Vereinslokale genannt werden:

  • 1969: Cafe Weberhof, Triester Straße 5
  • 1983: Gasthof Leeb
  • 1984: Restaurant Wienerwald
  • 1985: zusätzlich Cafe Anningerblick (durch die Fusion mit Wienerfeld s.u.)
  • 1990: Vereinsmeisterschaft in der VHS Favoriten, Klublokal weiterhin im "Wienerwald"
  • 1993: neues Klublokal: SPÖ-Lokal Braunspergengasse 30
  • 1997: neues Klublokal: Restaurant im Möbelhaus LUDWIG
  • 2003: neues Klublokal: Cafe Restaurant Anningerblick

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollstöndigkeit. Generell kann aber gesagt werden, dass der Verein mit der Übersiedlung in das derzeitige, wunderschöne Lokal zur Ruhe gekommen ist und sogar ein deutlicher - und hoffentlich noch lange nicht abgeschlossener - Aufschwung im Vereinsleben spürbar ist. So konnten wir im Jahr 1999 einen Österreichischen Spitzenspieler, IM Egon Brestian als "Leithammel" für unsere B-Liga gewinnen. Nach und nach kamen auch noch IM Weinzettl Ernst (im Jahr 2001: Aufstieg in die A-Liga) und IM Volkmann Friedrich (im Jahr 2002) dazu.

Größere Veränderungen: Am 17.9.1985 fanden gleich mehrere einschneidende Veränderungen kurz hintereinander statt:

Fusion der Favoritner Schachfreunde mit dem Schachklub Wienerfeld. Name des neuen Vereins: Schachzentrum Favoriten. Beitritt des Schachzentrums Favoriten zum Klub Hietzing-Memphis. Vom 17.9.1985 bis zum 20.1.1987 war das Schachzentrum Favoriten eine Sektion des Schachklubs Hietzing-Memphis.

Ab der Saison 1994/95 besteht eine Spielgemeinschaft mit den Wiener Verkehrsbetrieben.

In den Jahren 1994 (?) bis 2002 nahmen einige Favoritner Spieler unter dem Namen Spielgemeinschaft Wostry, später Möbel Ludwig, teilweise sehr erfolgreich an der Betriebsmeisterschaft teil.