Turnierbericht 10. Favoriten Open

7 spannende Runden sind geschlagen, Überraschungen und Enttäuschungen,
sensationelle Siege und fürchterliche Patzer - alles wurde geboten!

Am Ende stand der Favorit IM Ernst Weinzettl als alleiniger Sieger und
damit nach 2004 und 2009 zum dritten Mal als Klubmeister fest,
aber es war kein Spaziergang für ihn. Vorentscheidend sicherlich der Schwarzsieg
in der vorletzten Runde gegen den bis dahin mit 100% Führenden NM Michael
Ivancsics. Aber auch in der Schlussrunde mit Weiß gegen die Nr. 2 des Turniers,
FM "Joe" Wallner, hatte er alle Hände voll zu tun, den Remishafen zu erreichen.

Michi Ivancsics wollte am Ende zuviel, lehnte das Remis, das zum sicheren 2. Platz gereicht hätte, ab,
und verlor sogar noch gegen Andreas Korn. Damit musste er sich mit Rang 5 begnügen.

Der junge Währinger Tom Nolz legte eine weitere Talentprobe ab, schaffte in Runde 4 mit etwas Glück
Dauerschach gegen den IM und verlor nur einmal gegen Ivancsics. Zwei Siege in den letzten beiden
Runden brachten ihm den sensationellen 2. Endrang!

Andreas Korn spielte ein eher unauffälliges Turnier, nutzte die Gunst der Stunde und
die Zweitwertung, um auf den 3. Platz zu "schleichen".

Bedingt durch eine Erstrundenniederlage war diese Zweitwertung der Grund, dass
FM Wallner nur mit Rang 4 vorlieb nehmen muss.

Der Kategoriepreis für die Beste unter 2100 ELO ging verdient an Maka Meskhi
(derzeit zwar noch ohne ELO, aber die bisherigen ELO-Performances und auch die ELO-Vorschau
für Juli zwingen zur Einstufung in diese Kategorie),
bei deren Partien es nur ganze Entscheidungen gab - 5 Siege, 2 Niederlagen und Rang 7!

Mit dem gleichen Ergebnis, aber einen Rang besser, war Überraschungsmann Thomas Schenk
Bester unter 1900 ELO.

Den Preis "Unter 1700" holt sich der junge Rumäne Vladimiri Montanu, der zwischenzeitlich unter
den ersten Vier rangierte, am Ende war's immerhin der 9. Platz!

Die Kategorie "Unter 1500" wurde die Beute von Robert Fritz, einem der fleißigsten Turnierspieler im
Raum Wien und Umgebung (50 - 70 Partien pro Wertungsperiode), der schon oft gezeigt hat,
dass mehr in ihm steckt, als die 1400-und-etliches vermuten lassen.

Bester Senior wird Dr. Karl Hrdina vom Schachklub Mödling aus der großen Gruppe derjenigen
mit 4 Punkten.

Herzlichen Dank an alle für die fairen, sportlichen Wettkämpfe!

Wolfgang Bölzlbauer