Triple geschafft - Neulandschule wieder Bundessieger!

Im spannenden Duell der Landessieger verteidigt die Schule aus Wien-Favoriten
die Österreich-Krone aus dem Vorjahr!

Im Florianihof in Mattersburg wurde von 03.-05.06.2013 das Bundesfinale der Volksschul-Schülerliga
ausgetragen (20 Minuten Bedenkzeit, FIDE-Regeln). Gastgeber Burgenland durfte zwei Mannschaften
stellen, alle anderen Bundesländer entsandten ihren Landessieger. Leider musste Tirol aufgrund der Hochwasserproblematik w.o. geben, eine zeitgerechte Anreise war nicht möglich.

Die Wiener konnten am Montag gegen die starke Mannschaft aus Neumarkt am Wallersee (Sbg) einen sensationellen Turnierstart hinlegen und auf allen 4 Brettern voll punkten. Damit war jedoch der zweite Mitfavorit, St. Stefan im Rosental (Stmk), gewarnt und auf einen Wettlauf mit den Neulandschülern bestens eingestellt. 

Die 9. und letzte Runde war eine Nervenschlacht im Fernduell zwischen Wien und der Steiermark (2:2 in der direkten Begegnung in Runde 6). Wien führte hauchdünn mit einem halben Brettpunkt. Es war klar, dass nur ein 4:0-Sieg gegen Neudörfl (Bgld) den Wienern den Titel bringen würde, im Falle eines Gleichstandes würde die Viertwertung (!) zugunsten des Teams aus St. Stefan den Ausschlag geben. Doch das Wunder gelang: die Kämpfer aus Favoriten gewannen in der Schlussrunde auf allen Brettern, die Steirer spielten 3,5 Punkte gegen Katsdorf (OÖ) ein – das bedeutete Platz 1 für Wien mit 1 Brettpunkt vor der Steiermark, Rang 3 geht an Salzburg mit einem Abstand von 3 Mannschaftspunkten.

Das Wiener Team, bestehend aus Justin Anger (Brett 1), Matthias Wurzer (Brett 2), Arthur Satora (Brett 3), Christoph Kainz (Brett 4) und Philipp Wieselthaler (Ersatz), konnte sich vor allem über die Stärke der hinteren Bretter gegen die anderen Landesmeister behaupten. Die beiden letztgenannten wurden auch Brettsieger und bekamen einen eigenen Pokal für ihre Spitzenleistungen. Auch ein toll spielender Justin Anger hätte sich diesen durchaus verdient, punktegleich mit dem Steirer Johannes Hadler hatte er jedoch das Nachsehen, da Justin im direkten Duell verlor (dennoch war das die spannendste Partie des Turniers, sie dauerte fast 40 Minuten!). Als „Trostpreis“ durfte er beim Regionalsender SchauTV ein Interview für einen 5-Minuten-Beitrag geben, der am 05.06. um 18:30 Uhr ausgestrahlt wurde.

Mit diesem Sieg ist die Neulandschule das erste Wiener Schulteam, das 2 Bundessiege auf ihre Fahnen heften darf - österreichweit gelang das bisher nur der Schule Neusiedl am Tabor (Bgld). Einen einsamen und schwer wiederholbaren Rekord stellt Justin Anger auf: er spielte in 3 (!) Volksschul-Bundesfinali mit – 2011, 2012 und 2013 – und stand zweimal in den Reihen des Bundessiegerteams!

Neben der VS Neulandschule ist auch das Schachzentrum Favoriten voller Freude über den Sieg dieser Mannschaft, denn alle 5 sind schon beim Verein gemeldet und freuen sich schon auf die neue Schachsaison mit Kinderliga und Vereinsmeisterschaft – gemeinsam mit den Vorjahressiegern!

Ergebnisse: http://chess-results.com/tnr102369.aspx?lan=0