VS Neulandschule Laaerberg gewinnt Bundesfinale!

Wieder geschafft, die NLS Laaerberg-Kids schlagen erneut zu und holen den Titel
zum 5. Mal in Folge nach Wien. Nach dem 2. Platz im Vorjahr hinter der Schmälzlgasse
gelingt heuer wieder ein verdienter Sieg.
Spannend war allerdings der Verlauf, obwohl wir in der Besetzung Georgiev, Kaspar, Hanzl, Kober und Schwab als haushoher Favorit nach Bad Gastein fuhren. Vier Spieler mit über 1000 ELO (2 sogar mit über 1300) - die Hälfte der gegnerischen Mannschaften hatte nicht einmal einen einzigen über 1000!

Dennoch, der erste Spieltag mit 4 Runden zeigte wieder einmal, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben soll: nach einem papierformgemäßen 4:0 gegen den Kärntner Vertreter kam in der 2. Runde mit einer 1,5:2,5 Niederlage gegen die Mattersburger (B) -mit 3 Mädchen im Team! - der erste Schock: Daniel nur Remis, Sebi und Stefan verlieren. Auch in der dritten Runde schwächeln wir mit einem 2:2 gegen die Oberösterreicher, während an der Spitze Eggenburg (NÖ) überraschend davon zieht.
Es folgt ein zu erwartendes 3:1 gegen die VS Klaus (V), Daniel verliert das Duell gegen den stärksten Spieler Benjamin Kienböck (für einen 10-Jährigen sehr beachtliche 1571, wenig überraschend erzielt er 9 aus 9! Zum Glück für das übrige Österreich waren die anderen Teammitglieder deutlich schwächer).
Wir übernachten nur auf Rang 2, allerdings zeichnet sich ab, dass vorne jeder jedem Punkte wegnehmen kann.
Der 2. Tag beginnt mit einem leichten 4:0 zum "Aufwärmen" gegen Neumarkt (S), Eggenburg zeigt Nerven und verliert gegen Kundl (T) und damit die Führung. Diese wird von uns im direkten Duell mit einem klaren 3,5:1,5 ausgebaut und mit dem gleichen Ergebnis gegen Kundl gefestigt.

Nun war vor dem Schlusstag klar, dass 2 Siege gegen die Nachzügler Semriach (St) und Oberalm (S) zum Titelgewinn genügen und man konnte diesmal beruhigter schlafen. Am Schlusstag ließen unsere Jungs nichts anbrennen, zweimal 4:0 und alles war klar - herzlichen Glückwunsch, bravo, bravissimo!

Die Ergebnisse auf den einzelnen Brettern:
1 Daniel Georgiev 6,5 aus 9 (drittbestes 1er-Brett)
2 Sebastian Kaspar 8 aus 9 (verliert nur gegen Elene Kelaptrishvili, ebenfalls 8 aus 9)
3 Sandro Hanzl 7,5 aus 9 (bestes 3er-Brett)
4 Stefan Kober 6 aus 7 (bestes 4er-Brett)
Harald Schwab trägt mit 1 aus 2 als Ersatz auch zum Erfolg bei